* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     filme
     und sonst so
     Konzerte
     Ich & Ich

* mehr
     kino, dvd, video
     Sport
     Musik

* Links
     olsen
     the secrets
     Bitume
     Festival Mailand
     Hurricane-Festival
     Punk & Ska Festival
     laut.de
     Blues
     kidneythief
     masterpiece
     pulp poetry
     silvergirl
     sternschwester
     vapour trail
     borderline-hilfe
     svv
     verbuendet






Punks sind anders als deutsche

Endlich wieder fonsstock.
Nach tagelanger aufregung und einer stunde aufwärmen mit bier und ouzo in meiner wohnung tingelten wir in richtung festival.
Weit wars nicht. aber die hitze machte zu schaffen.
Fonsstock ist irgendwie für mich das einzige festival wo die bands fast nebensächlich sind.
So viele tolle leute.
Toll angefangen hat es aber nicht gerade. Die erste amtshandlung nach ein paar bier war der weg zum sani-zelt. Nein, diesmal traf es nicht mich, sondern ein mädel welches einfach mal von ihrem freund auf die fresse bekommen hat.
War aber schnell alles wieder in ordnung. Und somit konnte es dann weitergehen.
Zu bitume wurde dann wieder richtig rumgesprungen. Kleine verletzungen inklusive.
Blaue flecke gabs gratis.
„im stehen bekommt man keinen sonnenbrand“ solche tollen ergüsse hab ich dann auch noch mit auf den weg bekommen.
Ich blieb auch ohne sonnenbrand. Obs daran lag, dass ich gummi-ball-ähnlich durch die gegend hüpfte möchte ich nicht behaupten.
Nach dem ersten abend gins dann noch ins eldo. Und dann erstmal ins bett.
Die schlafenden leute in meiner wohnung noch ein bischen genervt. Und dann auch endlich mal eingeschlafen.
Pünktlich zum frühstück wieder aufgestanden. Ein kaffee und ein bier zum frühstück und weiter gings. Erstmal zum kumpel, der direkt unter mir wohnt, dort alle aus dem bett geschmissen.
Erstmal angesicht der kleidung von ihm köstlich amüsiert und als zweites frühstück n mexikaner bekommen.
So ganz sicher, in welcher reihenfolge alles stattfand, bin ich mir sowieso nicht.
Seine klamotten waren aber einfach toll. Eine schwarze samt-cordhose mit einem schlag, der mir in dieser größenordnung noch nicht untergekommen ist. Und darüber ein knielanges hellblaues feinripp-unterhemd, welches einem sommerkleid nicht unähnlich war. Standesgemäß dazu ne riesige porno-brille.
„junge, siehst du scheisse aus“ das hörte er wohl nicht nur von mir den tag über.
Auf dem gelände dann erstmal genüsslich im schatten, liegenderweise, ein paar bier getrunken. Solange, bis sich mein fuß dazu entschied nicht mehr zu schmerzen. Ich glaube, dass der alkohol ihn dazu trieb.
Frisbee-spielend und ska-tanzend dann über den platz. Mit nem kumpel lauthals Oma-Hans songs gesungen, regentänze vollführt und einfach nur glücklich gewesen.
Sorry an alle, die ich, glaube ich, so dermaßen voll gelabert habe.
Bester satz „Jetzt weiß ich was hier los ist – Punks sind anders als deutsche“
Höhepunkt war defenitiv der auftritt der real-mckenzies.
Pogend durch die menge. Rauf aufs geländer. Unzählige crowd-surf-versuche, von denen nur 3 erfolgreich waren. Das sagte auch meine kleidung aus, als ich sie mir nächsten tag anschaute.
Zum abschluss durfte ich dank eines kumpels, der an der absperrung arbeitete, auf die bühne. Tanzend und singend. Mit dem mckenzies zusammen. Toll wars.
Nach dem festival wollt ich eigentlich noch wieder ins eldo.
In der wohnung aber noch ne wasserpfeife fertiggemacht, uns zu zweit in ne ecke verkrümmelt, amaretto-cola getrunken und noch ein paar ouzo.. danach war ich nicht mehr in der lage dazu, bin kurz auf meiner ikea-liege eingeschlafen und wurde dann ins bett gebracht.
Mit kopfschmerzen, unzähligen blauen flecken und dem schlechten gewissen, dass ich mich bestimmt völlig blamiert habe, aufgewacht.
Den tag dann noch mit freunden am strand verbracht, das genialste eis gegessen, was ich je hatte.
Sollte ich mal eine band gründen, wird diese genau so wie das eis heissen „AHOI-Brause-Eiszeit-Rakete“
Am strand dann eben festgestellt, dass 5 treppenstufen schon zuviel sein können. Eben:
Nach 2 tagen punkrock ist eine treppe wie bergsteigen.
Jetzt hab ich vier tage ruhe. Und Freitag geht’s aufs omas-teich-festival.
Und dann werde ich mit bernd begemann unten am hafen singen und vor allem ganz kleine-mädchen-mäßig den sänger von turbostaat anhimmeln. Das ist aber auch mal ne verdammt geile sau.
Das musste mal gesagt werden.
und achja. meine chucks haben auch dieses festival überlebt. ich denke aber mal dass eben diese nach dem nächsten wochenende in ruhestand gehen werden.
24.7.06 12:07
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Claudi / Website (30.7.06 01:06)
klingt nach einem Wochenende mit viel Spaß und erinnert mich ans Hurricane.. viel Spaß für's nächste WE

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung