* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     filme
     und sonst so
     Konzerte
     Ich & Ich

* mehr
     kino, dvd, video
     Sport
     Musik

* Links
     olsen
     the secrets
     Bitume
     Festival Mailand
     Hurricane-Festival
     Punk & Ska Festival
     laut.de
     Blues
     kidneythief
     masterpiece
     pulp poetry
     silvergirl
     sternschwester
     vapour trail
     borderline-hilfe
     svv
     verbuendet






30 minuten.
3 wochen.
16, 19, 23.
1,97.
Erstere genannte zeit hat es gebraucht um meine bis dahin fast 7-jährige beziehung zu beenden.
Meine worte waren irgendwas von „passt nicht mehr“ „zu sehr enttäuscht“ „nicht mehr können“
Er weinte. Ich nicht.
Die 3 wochen hab ich jetzt gebraucht um mir klar zu werden, dass es auch nichts mehr wird. Und dass ich nichts fühle, rein gar nichts.
Dass man deswegen ein schlechtes gewissen bekommt. Ja, das war das einzige was mir zu schaffen machte.
3 wochen. 2 wochen urlaub. Zuviel bier und tequila. Zu viele nach rauch und sonstigem stinkende klamotten. Zu viel unterwegs. Zu viel rumgegammelt. Und keine einzige träne.
Torschlusspanik? Nein. 23. oha.
23 und nicht einmal zigaretten ohne ausweis bekommen. „sind wir denn schon 16?“ wurde ich gefragt. Ich schluckte und stotterte.
6 stunden später sass ich mit meiner freundin im amadeus. Natürlich nur mit ausweis reingekommen. Hätt mich ja auch gewundert. Zu betrunken, zu schlechte musik.
Dann der spruch überhaupt „du, würdest du mir deine telefonnummer geben?“ langsames umdrehen meinerseits und ich suchte sein gesicht. Aha. Da oben. Mindestens 1,95. gefühlte 2,60. von meiner perspektive aus. Aber nett. Verwuschelte haare, so halb-irgendwas-irokesenschnitt. Schüchternheit meinerseits machte sich breit. „trinken, also erst, bevor und so“
Mist. Wörter sortieren und nocheinmal anfangen. Der muss mich ja für ziemlich blöd halten.
Gab dann tequila. Er trank nichts. Nüchtern. Nüchtern?!?! Und dann ansprechen? Wär mir im leben nicht eingefallen. Okay. Er stand da, ich saß. Meine freundin grinste. Sie unterhielt sich dann mit ihm. Und gab ihm dann schlussendlich (schlussendlich – es waren nur 5 minuten –aber gefüllte 3 stunden, ja ich neige zum übertreiben) meine nummer. Ich sagte ja nichts mehr. War noch irritiert von meinem gestammelten ersten satz.
Nach ein paar sms musste ja auch erstmal alles geklärt werden. Name, alter. Ahja, das alter wieder. Er hat mich jünger geschätzt. Klar. Er ist 19. soso. Jünger als der freund meiner schwester. Aber macht das was? Hm. 19. alles ab 20 und so klingt gut. hatte ich mir mal gesagt. 19. immer wieder diese zahl im kopf. Aber was solls. was sind schon vier jahre. erwachsener als so manch bekannter 25jähriger von mir. Nette abende danach in ol. Mit noch mehr alkohol, kopfschmerzen und unendlichen gesprächen, die dann komischerweise doch über das normale musik, freunde, „und was machst du so“-small-talk-dingens hinausgingen. Ein Mann mit dem man reden kann. schön. sehr schön.
Er hätte nur leider keinen schlechteren zeitpunkt wählen können. 1,97 ist er dann doch.
Ich habe normalerweise angst vor so großen menschen. Ich muss immer so weit weg stehen, um in die augen zu schauen. Ha.
Aber so ein paar (mehr) sms und ein paar sehr nette abende. Mehr ist im moment bei mir noch nicht drin. Leider. Das leben kann so ungerecht sein aber so drei wochen nach ende der beziehung wirds derzeit keine neue beziehung geben. beziehungsunfähig. so beschreibe ich mich gerne. das nach ner 7-jährigen. mit mir muss man umgehen können. aber nett ist er, verdammt nett. und das ist mal nicht wie das übliche "du bist so nett-gequatsche gemeint". sondern einfach nur, dass das irgendwie ein verdammt schönes gefühl ist.
Solo. Komisches gefühl.
Rantanplan und muff potter waren toll. Muff potter nur mit meinem ex-freund zusammen (noch komischer).
Sich besser zu verstehen, wenn man als getrenntes paar unterwegs geht.
Realisiert? Irgendwie schon. 90qm in 20 qm umgewandelt.
Gelbes zimmer, mit ganz viel blumenzeugs. Also erstmal tourposter geklaut. Ich habe jetzt wieder ein bett, einen fernseher, ein schreibtisch. Schrank fehlt noch.
Leben aus einer lidl-kühl-tüte. Geht aber auch.
Dropkick murphys waren ja auch noch.
3 konzerte, ein springbreak-festival und rock gegen rechts. Plus unzählige abende im amadeus und noch einige abende in irgendwelchen wg`s. Wg-Partys sind toll.
Inspector skaget. Neuer name. Danke dafür.
Und nen ohrwurm. Seit tagen.
„schwester im rock, tu dir mal einen gefallen und tu niemals so als ob“
„komm wir schicken jetzt den barkeeper heim, und mixen uns selber was, ohne schalen nachgeschmack“
und er mag meine mütze. und meine bandklamotten. ich musste lächeln. bestätigungen sind toll. was fürs selbstbewusstsein.
mir geht’s gut, wollte ich noch schreiben. Das wars dann auch. Bevor noch mehr wirre gedanken auftauchen. Also: mir geht’s gut. Sehr gut.
2.5.06 14:45
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung