* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     filme
     und sonst so
     Konzerte
     Ich & Ich

* mehr
     kino, dvd, video
     Sport
     Musik

* Links
     olsen
     the secrets
     Bitume
     Festival Mailand
     Hurricane-Festival
     Punk & Ska Festival
     laut.de
     Blues
     kidneythief
     masterpiece
     pulp poetry
     silvergirl
     sternschwester
     vapour trail
     borderline-hilfe
     svv
     verbuendet






"Haus der 1000 Leichen" oder "mit Blick ins grüne wohnen"

Ich bin sarkastisch, zynisch, teilweise unmoralisch, auch politisch inkorrekt und ziemlich irre.
Das jedenfalls wird mir häufiger gesagt.
Doch einige in meiner heimatstadt übertreffen mich um längen.
Es mögen sich noch einige an meine aussagen über den Kleingärnterverein hier erinnern, in dem ein junger türke keine laube mieten dürfe „da er ja nicht mal ne bratwurst esse“
Die Einwohner hier, genau genommen die GNSG (siedlungsgesellschaft) dachte sich aber wohl „das ist jetzt schon ne zeitlang her, und ausserdem legen wir wohl noch mal einen drauf“
So, zur besseren vorstellung. Wir haben eine, seit was weiß ich wie viel jahren, leerstehende leichenhalle. Nicht weil bei uns niemand mehr stirbt, sondern, weil diese städtisch war, und die stadt ja bekannterweise nie geld hat.
In anbindung an eben diese leichenhalle steht unser museum. Eine Art kleiner park rundet das ganze bild noch ein wenig ab.
Seit einiger zeit werden auch paare hier verheiratet. Im beliebten museumszimmer.
Die stadt braucht wohl nun mal wieder geld und die gnsg hat auch einen tollen vorschlag.
Die leichenhalle wird in ein alten-ruhe-zentrum umgebaut.
O-Ton in der Zeitung „der blick ins grüne ist sagenhaft, natürlich müssen wir noch ein bischen umbauen, aber ich denke die rentner werden sich hier sicher sehr wohl fühlen“
Pietätslos? Das fragte mich gestern ein kumpel mit dem ich zusammensaß.
Nun denn. Die lage ist doch toll. Man könnte die Andachtshalle Andachtshalle sein lassen, eventuell noch ein krematorium mit anschließen und Führungen für Kinder anbieten.
Im Biologie-Unterricht versteht sich. „Vom alten menschen bis in den Tod“
„kinder, ab heute begleiten wir für ein Jahr einen alten menschen, dieser wird bald abtreten und somit schauen wir ihn uns in der ersten phase im ruhe-zentrum an. In der zweiten phase im nicht weit entfernten Krankenhaus, in der dritten begleiten wir ihn beim sterben und in der vierten geht’s dann ins krematorium“
So lernen kinder doch leicht mit dem tod umzugehen.
Aber es gibt noch mehr vorteile.
Heiratswillige Paare, deren Eltern im ruhe-zentrum untergebracht sind, können Ihre Eltern aus dem Fenster zuschauen lassen.
Oder, wenn Ihre Eltern gerade gestorben sind, die termine vielleicht zusammenlegen lassen.
Das spart zeit, die wir ja heute alle bekanntlich nicht mehr haben.
Vom krematorium aus ist es nicht weit zum hafen, seebestattung wäre also angebracht.
Und wer sich partout nicht verbrennen lassen will, wird halt im museum ausgestellt.
Körperwelten in nordenham.
So einfach geht das.
Gut. Mein kumpel und ich übertreiben eventuell ein bischen. Und viel sarkasmus war auch wieder dabei. Tränen gelacht.
Aber alleine die vorstellung, dass aus einer leichenhalle ein alten-ruhe-zentrum werden soll,
auch ohne krematorium und alles weitere was unserer verwirrten phantasie entsprungen is, schockt mich schon.
9.8.06 09:32


Werbung


Angeschissen im Turbostaat

Leichtsinnig ging sie im Wald spazieren,
Ihren Träumen hinterher.
Sie bemerkte diesen Mann nicht,
wie er starrte so kalt und leer.
Ein Rascheln lässt sie erfrieren – und die Angst macht Ihr das Atmen schwer.
Augen zu, weiter marschieren,
doch die Schritte kommen immer näher ran.
Eine Hand, so kalt, so knochig alt, berührt den Kopf, die Brust, den Rest der Haut.
Sie wollte schreien, doch kriegt den Mund nicht auf.
Doch dann zieht siue die Knarre raus.
Das Magazin ist leer, das Blut gerinnt,
der Vollmond grinst, er liegt jetzt neben ihr
und dann lädt sie die Patronen nach.

Der Stau in deinem Schädel
Lenkt jetzt von allem ab.
Was wolltest du hier oben?
Gute Aussicht von dem Dach!
Da unten liegt die Stadt.
Da wolltest du immer sein
Doch wie du jetzt dahin kommst
Lass die Deppen ordentlich schreien.
Denn das ist auch dein Zuhause.

Wie oft diese Bands und nicht nur die beiden, auch der rest, meine gedanken treffen ist eigentlich echt nicht mehr schön.
10.8.06 09:45


Wie ein frage- und antwortspiel

Und ich bin es leid, dabei auf den boden zu blicken, alle fragen brav zu beantworten und mich selber für mein verhalten rechtfertigen zu müssen.
Muss ich das? Mich rechtfertigen?
Nur darum:

Weil ich hilflos bin,
weil ich mich spüren will,
weil ich mich aufwecken will
weil ich das gefühl habe leer zu sein,
weil ich angst habe,
weil ich glaube allein in dieser verdammten welt zu sein
weil ich schlechte gedanken habe, die in einem horrorfilm besser aufgehoben wären
weil da bilder in meinem kopf sind, die wahr sind, aber keiner von euch das jemals nachvollziehen kann.
Weil ich immer gleichzeitig lieben und hassen muss
Weil ich immer wieder enttäuscht werde.
Weil ich es nicht ertragen kann, alleine zu sein.

Das soll jetzt alles andere als ein mitleidsaufruf werden. Das einzige worum es mir hier geht, ist, dass ihr endlich mal drüber nachdenkt, was ihr mit aussagen wie „warum denn das schon wieder, du wolltest doch damit aufhören“ anrichtet.
Ich weiß, dass es sicherlich alles lieb gemeint ist. Das ihr euch sorgen macht, klar.
Aber kapiert doch einfach mal, dass es wie eine sucht ist. Und ich nicht einfach sagen kann, okay, das wars. Ich hör jetzt auf mit dem ganzen quatsch.
Und danke vor allem an all diejenigen, die mir häufiger was von aufmerksamkeit erregen erzählt haben.
Es ist doch egal, ich verstecke alles und es wird schlimmer, ich gehe ein bischen offener damit um, und schon heissts ich will nur aufmerksamkeit.
Klar natürlich. Und ebenso danke an denjenigen in einem gewissen forum, der mir vorhielt, ich hätte selber schuld an dem ganzen. Ich sollte die schuld nicht beim täter suchen, ihm wird es sicherlich gerade auch nicht viel besser gehen.
Eigentlich will ich euch allen einfach mal sagen, dass ihr mich alle mal könnt.
Auch auf die gefahr hin, dass sich jetzt leute angesprochen fühlen, die ich damit gar nicht meine.

Danke aber wirklich mal (und jetzt ohne Ironie), dass es menschen wie I. gibt. Mädel, wir kennen uns noch nicht lang, aber du hast wirklich viel für mich getan. Bist die einzige, die mein totales hin und her wirklich versteht, weiß, wann ich reden will und weiß, wann ich schweigen will. meine angst davor kennt in eine klinik zu gehen. Mich nicht fragend anschaut, wenn ich n verband trage. Und mich anlächelt wenn ich keinen trage. Nich böse ist, wenn ich mich tagelang gar nicht melde und dann einfach bei mir vorbeischaut und dabei aber fragt, und nicht sauer ist, wenn ich sage, dass ich lieber allein wäre.
Mein gefühlschaos in sachen liebe nachvollziehen kann und mir immer das gefühl gibt, dass ich wichtig bin und nicht irgendein missratendes krankes mädchen.
Und mir immer mal sagt „die anderen sind verrückt, vergiss das nie“

Ich weiß ja auch, dass ich nicht einfach bin, dass meine gefühlsausbrüche nicht nachvollziehbar sind und dass ich einigen immer mal wieder weh tue.
Zitat von heute noch „Du bist wirklich durch den wind“
Nett ausgedrückt, aber irgendwie nicht so ganz richtig. Ich bin nicht im moment durch den wind. Ich bin das fast immer. Aber ich werde versuchen, mal ein bischen normal zu werden.
Um dich nicht völlig zu überfordern.

Ich weiß selber nicht, was das ganze hier soll. Aber ich hatte einfach mal das gefühl etwas sagen zu müssen. Und da ich kaum rede, dann eben doch lieber schreiben.
Danke fürs lesen.
10.8.06 17:25


Das Fass Bier wolltest du noch aufmachen!

Was hatte ich mir mal geschworen?! Kein überflüssiges Betrinken unterhalb der Woche.
Aber ungeplant ist meist am besten.
So landeten völlig ungeplant erst meine Freundin, und dann zwei kumpels in meiner Küche.
Erster Blick in den Kühlschrank „Ah, du hast nen männerkühlschrank“ sprachs und es gab erstmal bier.
Und zweimal bier, und dreimal bier. Bis die halben-liter dosen leer waren.
Ich gebe es auf, gesprächsfetzen, die mir heute noch im ohr liegen, zu analysieren.
Es ging aber um den sehr tief liegenden Altersdurchschnitt beim omas teich festival.
„Lustig, als die security die mädels vorne nassspritzten“
„als die 5 minuten später über platz liefen, rosteten schon die zahnspangen“
aber okay, er darf so was auch sagen, war er doch der mit abstand dorfältester dort.
Aber selbst ich hob das durchschnittsalter ziemlich an.
Ich glaube, das meiste waren knapp 18-jährige.
Weitere ergüsse von gestern abend:
„ach, tomte-fans haben doch nur noch nie ordentlich gesoffen“ „diese ganzen studentenmädels mit ihren buchstaben über der stadt“
„tocotronic ist derselbe scheiss. Und kettcar? Bitte, kettcar bin ich mal gerne gefahren, die können doch nicht meine jugend so in den dreck ziehen“
„BOXHAMSTERS, alter B O X H A M S T E R S“ „gehört?!“ „Die werden noch mal nur für mich spielen, nur für mich, darauf spar ich schon seit jahren“
„In deiner WG?“ „Wat?! Nee, ich werde n stadion mieten, n ganz großes, und dann werde ich alleine vor der bühne stehen, mit mir selber pogo tanzen und alleine stagediven“
„und kinderpunks, kinderpunks, sesamstrassenpunks, alter, samson war auch punk“
„aber antje nicht, also antje ist so richtig punkrock, baby“
„antje, du bist ne punkrock-Fee“ „mit richtig so zauberstaub“
hm?! Ich bin ne punkrock-fee. Schön.
ne stunde später (es war mittlerweile zwei uhr und ungefähr soviel promille) enschied ich mich duschen zu gehen, dann müsste ich das ja nicht morgen früh vor der arbeit noch tun.
Ich ließ die beiden herren in der küche zurück. Und stellte fest, dass betrunken duschen und zudem noch im dunkeln (da ich im bad imemr noch kein licht habe) ne beule und blaue flecken einbringt.
Wir waren dann nur noch zu zweit und entschlossen, dass es besser wäre, wenn er nicht mehr nach hause fährt. Somit lagen wir im bett und unterhielten uns (aber echt jetzt mal, es gibt bestimmt wichtigere dinge im leben) über ALOE VERA. Ich lernte von ihm wie eben jene meinen säure-basis-haushalt in einklang bringen könnte.
Ich entschied mich dann aber, zumindest meinen promillehaushalt wieder in einklang mit dem anstehenden arbeitstag zu bringen und schlief dann doch mal so gegen kurz nach vier ein.
Jetzt katerstimmung. Selber schuld.
11.8.06 12:38


dorf-(rock)fest(ival)

ein kleines dorf, direkt an der küste, auf einer halbinsel.
mehr touristen als einwohner, kleine coole jugend-gangs auf mofa-rollern und einfach noch abolute zufriedenheit.
wo die meiste "Gefahr" von den dauercampern ausgeht und es immer noch eine mutprobe ist, die strassenlaternen auszutreten.
und jetzt also ein rockfestival im rathaussaal.
wir dürfen gespannt sein. ein paar unbekannte bands, zwei euro eintritt.
das kann selbst ich mir in zeiten wie diesen noch leisten. und ausserdem spielt von ner freundin der bruder dort mit seiner band.
das beste wohl noch die anschließende "Indie-rock-Disco" mit klangvollem Namen "lass Jucken"
allerdings wär es schon fast wieder cool, ein festivalbändchen mit "lass Jucken" drauf zu haben.
daraus wird aber wohl nichts, wie ich denke.
nun denn.
gleich gehts los. und wir werden sehen, hören und hoffentlich viel lachen.
11.8.06 17:26


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung