* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     filme
     und sonst so
     Konzerte
     Ich & Ich

* mehr
     kino, dvd, video
     Sport
     Musik

* Links
     olsen
     the secrets
     Bitume
     Festival Mailand
     Hurricane-Festival
     Punk & Ska Festival
     laut.de
     Blues
     kidneythief
     masterpiece
     pulp poetry
     silvergirl
     sternschwester
     vapour trail
     borderline-hilfe
     svv
     verbuendet






und alles stürzt in sich zusammen.

Durchgedreht. Für anderthalb stunden. Völlig konfus. Vollkommen unsinnig.
Das festival war schön. Keine frage. Doch die situation hat mich überfordert und mich zum nachdenken gebracht.
Ich sollte mehr schlafen, ich sollte vernünftiger essen. Vor allem aber hinsichtlich partys ein wenig kürzer treten. Einfach mal zu hause bleiben. Es fällt mir schwer, wenn ich weiß welche bands in den nächsten wochen schon wieder spielen.
Rise against, billy talent, wolfmother. Und dann das festival in mailand. Und sowohl wolfmother als auch rise against direkt vorm festival.
Mein ex-freund war gestern noch 2 stunden bei mir. Er hat mir ins gewissen geredet, es hat sich also schon rumgesprochen.
Ich stand bei muff potter vor der bühne. Dann ein schlag von links. Ich schmeckte blut und kippte um.
Man trug mich raus. Und dann kamen die sanis. Auf die trage und ins zelt.
Ich war nicht ansprechbar und soll wohl verdammt schnell geatmet haben.
Sauerstoffmaske bekommen. Dann wollte man ein ekg machen.
Der sani fummelte an meinen klamotten rum und dann drehte ich durch. Ich schlug um mich, schrie die sanis an und brach dann weinend zusammen.
Ich musste dann anderthalb stunden dort liegen bleiben.
Ich wollte aber nicht und somit passte die ganze zeit ein sani auf mich auf bis ich eingeschlafen bin.
Der alkohol und sonstige kräuter taten ihr übriges dazu und als ich aufwachte und es mir besser ging musste ich ein paar fragen beantworten.
Da es mir aber mittlerweile wieder gut ging und ich diese ganze situation überhaupt nicht einschätzen konnte wurde ich stur wie ein kleines kind. Wollte ihnen meinen namen nicht nennen „nö, ich sage doch keinen fremden wer ich bin und wo ich wohne“ und antwortete auf fragen wie „Weißt du denn wo du bist?“ mit „klar, ich bin hier heute einkaufen“.
Vielleicht hab ich auch einfach glück gehabt, dass ich überhaupt wieder auf den campingplatz durfte. Mein ex-freund meinte, ich habe angesichts meines armes und meinem verhalten dort glück gehabt dass ich nicht gleich ins krankenhaus gebracht wurde.
Danach dann zum zeltplatz. 20 minuten am telefon rumgejault, was mir nächsten tag mal wieder total unangenehm war. Bzw. immer noch ist. N kumpel getroffen, der mich wieder zum lächeln brachte und dafür sorgte, dass wir noch bis morgens um 7 weitergefeiert haben. Vielleicht wärs besser gewesen wenn ich schlafen gegangen wäre, aber mir tat das blödsinn labern und mit seinen freunden rumsitzen einfach nur gut.
Er brachte mich dann nachher ins zelt und blieb bis ich eingeschlafen bin.
Somit gings mir dann auch wieder gut und ich bin entgegen meines vorsatzes nicht am Samstag schon nach hause gefahren.
Was sich auch als gut herausstellte, weil turbostaat und bernd begemann einfach toll waren.
Den headliner hab ich aber nicht mehr mitbekommen, da lag ich schon in meinem schlafsack eingewickelt auf zwei campingstühlen vor meinem zelt. Nach zwei stunden unbequemen schlafens konnte ich dann wieder mit nem kumpel weiterfeiern.
Trotz der anderthalb stunden im sanizelt wars schön.
Und ich werde dieses wochenende wirklich gar nichts machen. Das versprech ich mir jetzt selber. Und mit glück achtet auch jemand drauf.
1.8.06 10:33


Werbung


nur fliegen ist schöner


fliegen ist aber nicht so schön.
aber so lautete der titel über dem bild.
"stage diving - nur fliegen ist schöner"
meine ma erreichte in meiner wohnung ein anruf: "Wie?! die fliegt da in der gegend rum?"
da wusste ich bereits worum es geht. meine schwester hat die zeitung aufgeschlagen. und ich bin auf der titelseite.
meine ma grinste, schüttelte gleichzeitig mit dem kopf und murmelte was von "warum hab ich so eine tochter?"
und "wenn derjenige der deine chucks am strassenrand gefunden hat, die zeitung sieht, weiß er jetzt ja auch zu wem die gehören"
ich glaube, meine ma ist begeistert.
gelernt hab ich aber auch draus. man macht so etwas einfach nicht mit rock!
1.8.06 11:25


Zwischen wütend und traurig sitzen sie da.
Verletzte egos breiten sich auf der bank aus.
Dazwischen drängen sich gefühle, die nicht einordbar sind.
Sie haben die kontrolle verloren.
Sie stehen ganz einfach auf
Und laufen dingen hinterher,
von denen sie selber nicht mal wissen,
ob es sie noch gibt.
Zu hohe erwartungen,
die sie eigentlich nicht haben wollten.
Sie konnten sich nicht gegen gefühle wehren,
selbsthass steigt auf.
und treibt sie zu dingen,
die sie eigentlich nicht tun wollen.
7.8.06 10:00


alle männer sind scheisse...

...typischerweise ein spruch von frauen.
ich mag den spruch nicht. aber manchmal braucht frau eben jenen satz um mit dem verletzten ego klar zu kommen.
und ich bin verletzt. ha. ob wirklich nur in hinsicht auf verletztes ego oder vielleicht doch wegen den hoffnungen, die ich mir eigentlich nicht machen wollte. enttäuschung, ausgenutzt vorkommen.
ich glaube ich übertreibe gerade.
aber sowas macht man doch einfach nicht. mal ehrlich.
man versetzt jemanden nicht zweimal hintereinander.
zumindest nicht so. es gib immer gute gründe. und wenn nicht wäre ehrlichkeit angebracht.
"ich mag dich halt doch nicht" klingt zwar scheisse, aber zumindest weiß man dann woran man ist.
hamburg oder bad nenndorf hätte es samstag sein können.
so sass ich dann samstag abend alleine vor dem fernseher und quälte mich durch die fernsehsendungen, trank zwei flaschen rotwein, rauchte viel zu viel.
ich verlor die kontrolle und habe sie auch noch nicht wiedergefunden.
vielleicht erreichen meine gefühle immer zu schnell einen punkt, den ich eigentlich gar nicht wahr haben will.
ich träume zu viel. realitätsverlust.
was hab ich falsch gemacht? und warum bin ich einfach so blöd?
suche ich die schuld bei ihm, würde das darauf hinauslaufen, dass ich sage "werde erstmal erwachsen"
auch nicht fair. aber bitte, was solls.
7.8.06 11:20


So weit die füße tragen oder wie komm ich am schnellsten zu zigaretten

Eine mir selbst unverständliche motivation, begleitet von gedanken wie „ich muss jetzt mal was tun“ brachte mich gestern abend dazu, mir eine sporthose, ein top und turnschuhe anzuziehen. Und nein, ich zog sie dann entgegen eurer erwartungen nicht gleich wieder aus. Nein, ich packte handy (wofür eigentlich?!) und schlüssel in die tasche und joggte los.
Genau genommen brachte mich auch der gedanke daran, dass ich keine zigaretten mehr hatte, aus dem haus. Aber das ist natürlich nebensächlich. Der wille zählt.
So joggte ich also die strasse entlang. Wohin ich eigentlich wollte, wusste ich selber nicht. Wichtig war mir eben nur, dass ein zigarettenautomat auf der strecke liegt.
Plötzlich ein schmerz im linken knie… ah ich werde alt. Es musste das alter sein. Mit 23 ja nun nicht gerade mehr jung. Das muss ja wohl jeder genauso sehen.
Ein stechen in der bauchgegend ließ natürlich auch nicht lange auf sich warten.
Ich fühlte mich schrecklich angesichts des immer schwerer werdenen atmens.
Ich bemitleidete mich selber. Und trauerte meinen noch wesentlich fitteren zeiten hinterher. Ich lief mal so super zeiten auf 1000 und 2000 meter. Aber ja. Fastfood, unstetes lebensverhalten, alkohol und natürlich die zigaretten (halt, da war grad ein zigarettenautomat – umdrehen) wirkten sich aus. Ich joggte vorm zigarettenautomaten auf der stelle. Ein schönes bild muss ich da abgeliefert haben. So verschwitzt. Fast als wäre ich auf entzug.
Ich lief danach aber trotzdem noch weiter. Es überholten mich insgesamt 3 jogger in einem wesentlich höherem tempo. Einer mit einem sehr netten lächeln (aufbauend, ha, sah gar nicht so schlecht aus) und zwei mit eher mitleidigen blicken.
Um nicht zu wehmütig zu werden, legte ich noch einen zahn zu und kam dann auch endlich am strand an.
Zigarettenpause. Genau. So ist das richtig.
Kein feuerzeug.. ah. Meine laune verschlechterte sich. Aber rettung in form eines obdachlosen (die scheinbar immer die drei wichtigsten dinge dabei haben – zigaretten, feuerzeug und alkoholika). Ich schorrte bei ihm feuer und gab ihm dafür ne filterzigarette.
Wir unterhielten uns ein bischen über sinn und unsinn von sport und dann trat ich meinen heimweg an.
Dass ich aber wenigstens ne halbe stunde gelaufen bin und dass bei einen gehaltenen tempo machte mich nun schon ein bischen stolz.
Dass ich so verschwitzt ziemlich scheisse aussehe war dann wieder ne andere sache. Und dass die treppensutfen bis unters dach eher einer erklimmung eines berges glichen vergess ich lieber gleich.
Jetzt hab ich muskelkater. Wohl berechtigt.
8.8.06 16:18


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung